2016 bis Heute

Johannes Schuler

 

 

2008 bis 2015

Joachim Wagner schwang 7 Jahre den Taktstock in Stetten am kalten Markt. Mit seiner großen Fachkompetenz und Verlässlichkeit bereitete er die Feuerwehrkapelle stets hervorragend auf die musikalischen Herausforderungen vor. Er war der Ideengeber für die Einführung einer Bläserklasse. Bis heute wird in Kooperation mit dem Schulzentrum dieses Konzept mit großem Erfolg weitergeführt. In seiner Zeit als Dirigent leitete er auch die Jugendkapelle und war bis 2020 für die Ausbildung der Blechbläser in der Feuerwehrkapelle zuständig.

2007 bis 2008
2016

Markus Beck, seit 1976 im Verein, Ehrenmitglied, Ausbildung zum Dirgenten beim Blasmusikverband Baden-Württemberg und an der Bundesakademie in Trossingen.
1988 - 2006 Dirigent des Musikvereins Heinstetten (Zollernalbkreis), regelmässige Teilnahme an Dirgentenfortbildungen mit namhanften Dirigenten und Dozenten.
2007 übernahm Markus Beck das freigewordenen Dirigentenamt für eine Interimszeit.
Im Jahre 2008 erhielt er die Dirigentenehrennadel in Gold für 20-jährige Dirigententätigkeit. Unter seiner Leitung nahm die Feuerwehrkapelle 2008 am Wertungsspiel in Moosheim-Tissen mit großem Erfolg teil.

2005 bis 2007

Andreas Scheideck leitete mit neuen Ideen und großem Engagement die Feuerwehrkapelle. In seine Leitungszeit fielen Highlights wie die „Italienische Nacht“ im Jubiläumsjahr und die Integration von Gesangsauftritten in das Jahreskonzert „Der Gute Ton für Alle“.

1990 bis 2005

Christine Burkhart, nach Ihrem Studium zur staatl. geprüften Musiklehrerin am Konservatorium in Trossingen, war sie hauptberuflich an der Musikschule Lehr in Sigmaringen beschäftigt. Sie übernahm anschließend als erste Frau im Kreisverband und als eine der ersten Frauen überhaupt die Leitung eines Orchesters und zwar die der Stadtkapelle Scheer. Auch war sie im Verband stark engagiert und übernahm für mehrere Jahre das KVJO Sigmaringen, wo sie an diversen internationalen Wertungsspielen mit hervorragendem Erfolg teilnahm. Im Jahre 1989 übernahm Sie die Leitung der Feuerwehrkapelle und begleitete diese zu Wertungsspielen und Konzerten. Sie ist nunmehr seit über 25 Jahre aktive Dirigentin und nahm zwischenzeitlich an verschiedenen international anerkannten Fortbildungen unter anderem bei Johann de Meij in Kerkrade und bei Jan van der Roost teil.

1968 bis 1989

Horst Schumann, in den einundzwanzig Jahren seines Wirkens führte er die Stettener Musiker zu einem Orchester 1. Ranges. Sein Hauptaugenmerk galt der Jugendausbildung. 1978 wurde seine erfolgreiche Tätigkeit mit der Ernennung zum Musikdirektor gewürdigt. 1969 wurde er mit der Bundesehrenurkunde, 1978 mit der Silbernen Dirigentennadel, 1981 mit der Bundesehrennadel in Gold und Eichenlaub ausgezeichnet. Er war nicht nur ein Vollblutmusiker, sondern auch künstlerisch sehr begabt, so fertigte er in den Jahren seines Wirkens ein Album an, das seinesgleichen sucht.

1950 bis 1967

Hermann Rath, er war ein sehr engagierter Musiker und übernahm nach dem Ausscheiden von Ohngemach die neue Leitung des Orchesters. Er brachte neuen Schwung in die Kapelle und widmete sich vor allem der Nachwuchsausbildung. 1957 erhielt er die silberne Ehrennadel für Dirigenten, 1961 wurde er Gruppendirigent des Bezirksverbandes. Mit seinem plötzlichen Tod sah sich die Feuerwehrkapelle vor große Probleme gestellt.

1939 bis 1949

Karl Ohngemach

 

 

1934 bis 1936

Alfred Nickel war 2 Jahre Dirigent, dem es trotz seiner musikalischen Fähigkeiten nicht gelang die erforderliche Harmonie herzustellen. Allerdings übernahm er die Kapelle auch in einer politisch äußerst schwierigen Zeit welche nicht gerade harmonisch war.

1924 bis 1934

Ernst Bäckert jun. wie sein Vater war auch er ein sehr guter und rühriger Dirigent, der das Können der Feuerwehrkapelle noch weiter steigerte. Er förderte auch nach seinem Ausscheiden die Kapelle und wurde zum Ehrendirigenten ernannt.

1913 bis 1923
1937 bis 1938

Ernst Bäckert sen. ein markanter, eigenwilliger, jedoch auch vielseitiger Musiker und Dirigent. Nach dem 1. Weltkrieg stellte er neue Statuten auf und erwirkte als Feuerwehrkommandant die Bezeichnung Feuerwehrkapelle. Gleichzeitig war er auch Dirigent des MGV Liederkranz 1857. Er machte Konzerte mit Musikern und Sängern zusammen und spielte mit den beiden Vereinen gemeinsam Theater.

1889 bis 1912

Albert Goreth, nach der Rückkehr vom Militärdienst leitete er 23 Jahre die Musikkapelle. Als Mitbegründer des Musikvereins Harmonie hatte er auch die Statuten mit ausgearbeitet.